David Böhm

David Böhm – 

Sie als Illustrator zu bezeichnen, greift zu kurz: Gemeinsam mit Jiří Franta haben Sie die Comiczeitung KIX (2011-2016) gegründet, sie drehen Videos, schaffen Rauminstallationen und Wandmalereien, veranstalten Performances, unterrichten Illustration an der Scholastika Prag, und machen Bücher.

(c) David Böhm

– Wie würden Sie Ihren Beruf bezeichnen?

Die Berufsbezeichnung ist mir eigentlich egal – in der Regel benutze ich visual artist (Bildender Künstler) –, was mir wichtig ist, ist meine maximale Aufmerksamkeit auf die Dinge zu richten, die mich interessieren. Das Ergebnis kann dann ein Buch, ein Zyklus von Zeichnungen, eine Ausstellung usw. sein.

I don’t care about name of my profession, usually I use visual artist, but for me is important to pay maximum attention to what interests me and the result could be book, cycle of drawings, exhibition etc…

– Wollten Sie das immer schon werden?

Das ist eine interessante Frage, denn ganz offensichtlich habe ich den Blickwinkel im Erwachsenwerden geändert. Für mich als Kind war die Vorstellung von einem Künstler ziemlich unscharf, aber ich mochte immer, dass Künstler frei sind, zu tun, was sie möchten. Und das trifft doch tatsächlich zu. Es ist wahrscheinlich das Beste, das man sein kann.

Is that what you always wanted to be (whatever you just called yourself)?

That is interesting question, because how I grew up I obviously change the a point of view. So for me as a child, the idea of an artist was quite inaccurate, but I always liked that he was free to do whatever he wanted. and that actually applies. it’s probably the best one can be.

– In Deutschland sind bislang drei Ihrer Bücher erschienen – alles Sachbücher für Kinder (und Familien!). Was reizt sie an der Wissensvermittlung in Wort und Bild? Worin liegt die Herausforderung bei Sachbüchern (für Kinder)?

Ich halte Kinderbücher für sehr wichtig. Als Kind habe ich sie geliebt, und ich erinnere mich noch immer an verschiedene Diagramme und Bilder, die ich mir immer wieder angesehen habe. Heute gibt es natürlich, nicht nur online, viel mehr Informationsquellen. Aber das Buch hat immer noch seine Qualitäten. Ich halte es für wichtig, Kinder dazu einzuladen, über Themen nachzudenken, die manchmal nicht kindlich erscheinen. Und eine Buchform, die Bild und Text kombiniert, ist dafür ideal.

I think children’s books are very important. As a child, I loved them and I still remember various diagrams and pictures that I kept looking at. Now, of course, there are many more resources available not only online. But the book still has its qualities. Inviting children to think about topics that sometimes don’t seem childish is I think important and a book form that combines image and text is ideal.

– Was ist zuerst da? Buchidee oder die Begeisterung für ein Thema?

Beide gleichzeitig. Ich versuche, die Möglichkeiten, die das Medium Buch (oder eine Ausstellung oder was auch immer) bietet, auszumachen und durchdenke daraufhin das Buch(projekt). Ich wusste bei „A wie Antarktis“ also von Anfang an, dass es kein Animationsfilm oder eine Ausstellung werden sollte. Und hatte ein Buch vor Augen, das der Leser in seinem eigenen Tempo durchblättern kann, und bei dem jede Doppelseite ein etwas anderes Thema eröffnet.

Both at once. I try to take advantage of the possibilities offered by the book (or an exhibition or whatever) and then I think through the book. So I knew from the beginning that it wasn’t meant to be an animated film or an exhibition. And I anticipated that the reader could flip through at their own pace, and each page opened up a slightly different topic.

– Woher kommt Ihre Begeisterung für die Antarktis?

Der tschechische Polarforscher und Reisende Jaroslav Pavlíček hat mich bei unserem Zusammentreffen sozusagen mit der Antarktis infiziert. Dieser Kontinent ist auf so viele Arten faszinierend. Also habe ich mir ein Buch ausgedacht, das mein Interesse umrahmt.

I met the Czech polar explorer and traveler Jaroslav Pavlíček and he infected me with Antarctica, so to speak. That continent is fascinating in so many ways. So I came up with a book that framed my interest.

– A wie Antarktis hat die Jury unter anderem aufgrund der großen gestalterischen Vielfalt begeistert. Wie entscheiden Sie, welche künstlerische Technik und welchen Zeichenstil Sie mit den Fakten, die Sie vermitteln möchten, kombinieren?

Das Thema Antarktis ist riesig und eigentlich könnte jede Doppelseite in A wie Antarktis eigenes Buch füllen. Also habe ich versucht, mit jeder Doppelseite eine neue Perspektive zu eröffnen. Das Buch ist keine Geschichte, die man von Anfang bis Ende lesen muss. Ich denke anderes, so dass es mir entspricht, die Techniken der Darstellung zu wechseln. Zudem finde ich, dass es dem Buch einen Rhythmus verleiht. Und was in diesem Zusammenhang natürlich unbedingt erwähnt werden muss, ist die Tatsache, dass ich mit mehreren Personen gearbeitet habe, was selbstverständlich auch dazu führt, dass sich die Stile ändern.

The topic of Antarctica is huge and each two page would publish a separate book. So I tried to make each double page open a new perspective. The book is not a story you have to read from beginning to end. I think divergently, so it suited me to alternate the methods of processing. Plus, I think it works like a rhythm in that book. And the important thing is to say that I worked with several people, which of course had the effect of changing styles.

– Haben Sie eine Lieblingsstelle in A wie Antarktis?

Ich habe keine Lieblingsstelle, aber ich spreche bei Lesungen gerne über Ernest Sheckelton. Oder darüber, wie wir die Art und Weise verändern, wie wir die Dinge um uns herum betrachten.

I don’t have a favorite page, but I like to talk about Ernest Sheckelton in public readings or how we change the ways we look at things around us.

– Sie widmen den Preis Ihrem verstorbenen Sohn Jáchym, der Ihnen gezeigt hat, die Welt aus einer neuen Perspektive zu betrachten. In A wie Antarktis stellen Sie ebenfalls die Frage nach der (eigenen) Perspektive und fordern zum genauen Hinsehen und Hinterfragen von Vorstellungen und Einstellungen auf. Warum ist es Ihnen wichtig, mit Ihren Büchern neue Perspektiven zu eröffnen?

Meine beiden ältesten Söhne waren zusammen mit mir in der Antarktis. Jáchym und Oliver. Ihre Reisetagebücher sind ebenfalls Teil des Buches. Leider starb Jáchym (er ist mit erhobenen Händen auf dem Cover zu sehen) diesen Sommer bei einem Unfall. Er war ein großartiger und kluger Kerl, der sich immer wieder fragte, warum die Dinge so sind, wie sie sind. Ich habe es wirklich genossen, mit ihm zu reden. Es ist immer noch schwer für uns, und es hat meine Sicht auf die Dinge um mich herum verändert.

Was bedeutet es hinzusehen?

Ich wollte nicht einfach nur ein Buch mit Informationen über die Antarktis machen, das wäre dann wie ein illustriertes Wikipedia. Daher gibt es diese zweite Ebene, die sich durch das gesamte Buch zieht und die deutlich macht, dass es immer darauf ankommt, aus welcher Perspektive wir Dinge betrachten. Das wäre ein gutes Schulfach, das uns lehrt, die Dinge um uns herum aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten.

Es gibt nicht viele Orte auf der Erde, die noch nicht entdeckt oder erkundet worden sind. Aber ich sehe es als eine Herausforderung an, neue Perspektiven zu entdecken, die Erde zu betrachten. Den Blick und den Umgang mit der Erde zu ändern, ist letztlich ein Selbsterhaltungstrieb. Viel mehr bleibt uns nicht …

My two oldest sons were with me in Antarctica. Jáchym and Oliver. Their travel diaries are also part of the book. Unfortunately, Jáchym (who has his hands raised on the cover) died in an accident this summer. He was a great and smart guy who kept wondering why things were the way they were. I really enjoyed talking to him. It’s still hard us and it’s changed how I look at things around me differently.

What teaches us to watch?

I didn’t just want to make a book with information about Antarctica, it would be such an illustrated wikipedia. So the second layer of the whole book is just that it always depends from where we are looking. and how we look. It could easily be a subject at school trying to look at things around you from a different perspective.

There are not many places in the world that have not yet been discovered, but I see it as a challenge to discover a new perspective on how to look at the earth. To change the view and approach to the Earth is, in the end, the instinct of self-preservation, we have nothing much left …

DANKE für das Gespräch!
Thank you too


Das Interview wurde für die Fachzeitschrift JuLit anlässlich des Deutschen Jugendliteraturpreises 2020 | Kategorie Sachbuch von Marlene Zöhrer geführt. 

A wie Antarktis Book Cover A wie Antarktis
Karl Rauch Verlag
2019
80 Seiten
David Böhm
Aus dem Tschechischen übersetzt von Lena Dorn