Georgien | Nana Ek’vt’imiĆĄvili „Das Birnenfeld“

„Das Birnenfeld“ ist harter Stoff. Und es ist das literarische Debut von Filmemacherin Nana Ek’vt’imiĆĄvili. Ausgezeichnet mit dem georgischen Litera-Preis geht das Buch dahin, wo es wehtut: in einen Tbilissier Randbezirk, zu Lela, einer 18-jĂ€hrigen, die dort im „Internat fĂŒr geistig beeintrĂ€chtigte Kinder“ lebt. Sie kĂŒmmert sich um die JĂŒngeren, ist MĂ€dchen fĂŒr alles, kennt die Hoffnungen und Biografien der Kinder – auch die der sogenannten Helden, die es aus der „Irrenschule“ geschafft haben. Lela, die sich bisweilen verkauft, um ihrem Freund Irakli den Englischunterricht zu finanzieren, kennt aus eigener Erfahrung auch die AbgrĂŒnde des Internats: Geschichtslehrer Vano missbraucht die Neuankömmlinge und Lela will ihn dafĂŒr töten.
„Das Birnenfeld“ ist ein heftiges Junge-Erwachsenen-Buch ĂŒber den Umgang mit Menschen mit geistiger BeeintrĂ€chtigung, ĂŒber ausgenutzte AbhĂ€ngigkeiten, MinderwertigkeitsgefĂŒhle und die irre Idee, die eigene Situation vielleicht Ă€ndern zu können.

 

Msxlebis mindori (Das Birnenfeld) Book Cover Msxlebis mindori (Das Birnenfeld)
Bakur Sulakauris gamomc'emloba
2015
221
Nana Ek'vt'imiĆĄvili
ab 16 Jahren