Litauen | Lina Itagaki und Jurga Vilė „Sibiro Haiku“

AnkĂŒndigung des Verlags: 

Ein Blick zurĂŒck: Litauen im Juni 1941. Das Land wurde vor Kurzem von sowjetischen Truppen besetzt. Eines Morgens wird Algis und seine Familie unsanft von sowjetischen Soldaten geweckt. Sie haben nur wenige Minuten Zeit, um zu packen. Algis nimmt seinen Ganter Martin unter den Arm und sein Vater drĂŒckt ihm einen Eimer Äpfel in die Hand. Dann werden sie mit vielen anderen Litauern in Eisenbahnwaggons gepfercht, ahnungslos, wohin die Reise gehen wird.
Die Endstation ist ein Lager in Sibirien. Die Bedingungen hier sind unmenschlich, der Hunger groß, die Winter bitter. Mit Galgenhumor und bemerkenswertem Ideenreichtum begegnet die Lagergemeinschaft ihrem Elend. Algis‘ Tante schwĂ€rmt fĂŒr Japan und hat es geschafft, ein Buch mit japanischen Haiku ins Lager zu schmuggeln. Es ist nicht zuletzt diese karge Poesie, die die gefangenen Litauer nicht verzweifeln lĂ€sst. Und um ihr Heimweh zu lindern, grĂŒnden sie auch einen Chor: den Apfelchor. ApfelbĂ€ume wachsen in Sibirien zwar nicht, aber das Singen gibt der Hoffnung Auftrieb, dass dieser Albtraum bald vorĂŒber sein wird. Schließlich gib es eine Vereinbarung, dass zumindest Kinder nach Litauen zurĂŒckdĂŒrfen. Und so entkommen Algis und seine Schwester dem Schrecken.
Jurga Vilė schildert diese ungeheuerliche Geschichte aus der kindlichen Perspektive von Algis – ihrem eigenen Vater. Die Illustratorin Lina Itagaki hat dazu eine einzigartige Bildwelt geschaffen, in welcher sich Text und Bild zu einem vielschichtigen und wahrlich aussergewöhnlichen Gesamtkunstwerk­ verweben. Ergreifend und ermutigend zugleich. In Litauen wurde das Werk mit zahlreichen Preisen geehrte, nun liegt es bei Baobab Books in deutscher Übersetzung vor.

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2021

Buch-Tipp auf ViVaVostok
.

Sibiro Haiku Book Cover Sibiro Haiku
Baobab Books
2020
240 Seiten
Jurga Vilė
Lina Itagaki
Saskia Drude
ab 14 Jahren