Litauen | Lina Itagaki und Jurga Vil─Ś „Sibirisches Haiku“

In Litauen erschien 2017 dieses beeindruckende und graphisch sehr ungew├Âhnliche Kinderbuch ├╝ber die Deportation einer litauischen Familie nach Sibirien zu Beginn der sowjetischen Besatzungszeit (1941). Das zwischen Comic und Bilderbuch changierende, gro├čartige Deb├╝t ÔÇ×Sibirische HaikuÔÇť von Comic-K├╝nstlerin Lina Itagaki und Autorin Jurga Vil─Ś wurde mehrfach ausgezeichnet und bietet einen intensiven, nahegehenden und wundersch├Ân erz├Ąhlten Einblick in das Leben in der Verbannung. Fokalisator ist der 13-j├Ąhrige Algiukas, aus dessen Perspektive das Buch nach und nach die einzelnen Familienmitglieder vorstellt, dazwischen geschaltet sind immer wieder Szenen, die von der Verbannungszeit in Sibirien berichten.

Das ÔÇ×Sibirische HaikuÔÇť, das einige Bez├╝ge zur japanischen Kultur aufweist und die in der Gedichtform angemahnte Konkretheit nachempfindet, birgt viel erz├Ąhlerische Poesie und Zugewandtheit, die nahelegt, dass auch das Leben in widrigen Umst├Ąnden sehr lebenswert und hell ist.

 

Sibiro haiku (Sibirisches Haiku) Book Cover Sibiro haiku (Sibirisches Haiku)
Aukso ┼Żuvys
2017
240 Seiten
Jurga Vil─Ś
Lina Itagaki
ab 8 Jahren