Russland | Nikolai Ponomaryov „Punkt der Bifurkation“

Wenn man sich das erste Mal verliebt, teilt sich das Leben in ein Davor und ein Danach. An jener Gabelung ist Timofei angekommen als er die geh├Ârlose Marina kennenlernt. Sie sitzt morgens im selben Bus zur Schule wie er. Zarte erste Bande, aufgeregte Missverst├Ąndnisse und das f├╝rchterlich-sch├Âne Karussell von unsicherer Verliebtheit nimmt seinen Lauf. Ein Schuljahr lang.

Es k├Ânnte eine Teenie-Lovestory sein wie viele andere, doch selten wird sie so treffend seziert und wieder zu einer Geschichte zusammengesetzt wie von Nikolai Ponomaryov. Mit pointierten Beschreibungen und sch├Ânem Sound erz├Ąhlt er aus Timofeis Sicht, was diejenigen, die das erste Mal ernsthaft verliebt sind, umtreibt: Sie ringen um Ausdrucksm├Âglichkeiten f├╝r jenes neue Gef├╝hl, wundern sich ├╝ber die Dinge, die sie tun, und wissen nicht, wie sie umgehen sollen mit dem gegen├╝ber oder gar mit sich selbst. Erz├Ąhlerisch als R├╝ckblick gerahmt, wei├č Timofei Jahre sp├Ąter: dort irgendwo war sein ÔÇ×Punkt der BifurkationÔÇť.

 

To─Źka bifurkacii (Punkt der Bifurkation) Book Cover To─Źka bifurkacii (Punkt der Bifurkation)
KompasGid Izdatel'skij Dom
2019
341 Seiten
Nikolai Ponomaryov
ab 12 Jahren