Russland |┬áOlga Gromova „Die junge Valja“

Valjas fr├Âhlicher Sommerurlaub voller Zukunftstr├Ąume nimmt ein j├Ąhes Ende, als deutsche Truppen im Juni 1941 in die Sowjetunion einmarschieren. Wie in Olga Gromovas oft ├╝bersetztem ersten Roman ÔÇ×ZuckerkindÔÇť, in dem es um ein junges Opfer von Stalins Repressionen geht, durchlebt auch die Heldin des neuen Romans eine Trag├Âdie. Wie viele andere Russinnen und Russen wird die Dreizehnj├Ąhrige als Arbeiterin nach Deutschland geschickt und muss dort harte Arbeit, Ungerechtigkeit und Entbehrungen ertragen. Valja wird von einer deutschen Familie gerettet, die ein gro├čes Risiko eingeht, als sie die Jugendliche nicht als Sklavin, sondern als Familienmitglied aufnimmt. Valja erkennt, dass manche Menschen gegen ihren Willen gezwungen werden, an einem Krieg teilzunehmen. Sie erlebt ihre erste Liebe, muss diese aber opfern, um nach Russland zur├╝ckzukehren. Viele Jahre lang war das Schicksal der Zwangsarbeiter in Russland fast unbekannt. Dieser Roman weckt nicht nur die historische Erinnerung und mahnt die Leser:innen ob der verheerenden Auswirkungen des Krieges und des bitteren Beigeschmacks eines Sieges, sondern zeigt auch, dass Menschen selbst unter unmenschlichen Umst├Ąnden menschlich bleiben k├Ânnen. (Olga Maeots)

 

Val╩╣chen (Die junge Valja) Book Cover Val╩╣chen (Die junge Valja)
KompasGid
2021
422
Olga Gromova
ab 12 Jahren