Magdalena RutovĂĄ

Wer ist eigentlich Magdalena RutovĂĄ? Und was mag/macht sie fĂŒr BilderbĂŒcher? Drei Fragen an die Illustratorin aus Tschechien.

Magdalena RutovĂ  / (c) Foto: Jan Faukner

– Wie sind Sie dazu gekommen, BĂŒcher fĂŒr Kinder und Jugendliche zu illustrieren?

Mein erstes Buch fĂŒr Kinder heißt RADIO BUCH und ursprĂŒnglich war das meine Bachelorarbeit. SpĂ€ter wurde es bei Baobab verlegt (www.baobab-books.net). Es handelt sich um ein interaktives Buch: der Leser/die Leserin hört die Geschichte als Hörbuch (www.radiobuch.cz); die Schwarz-Weiß-Illustrationen sind am Anfang nicht vollstĂ€ndig ; erst wĂ€hrend des Anhörens erfĂ€hrt das Kind, was in den Bildern fehlt – und kann das Buch nach der Geschichte fertigzeichnen. 
Eine Geschichte ist fĂŒr mich generell sehr wichtig – und immer wieder mag ich die Aufgabe, eine passende Zeichenform zu verschiedenen Themen zu suchen (und hoffentlich auch zu finden). 

 

– Welches Ihrer BĂŒcher sollte man unbedingt kennen und warum?

Bestimmt mein letztes Buch – „Ich, der Oktopus“. 
Warum? Es ist das erste bekannte Buch, das von einem KopffĂŒĂŸer aufgeschrieben wurde! Und alles, was wir bis jetzt ĂŒberKraken gedacht haben – dass sie intelligent, wissbegierig und begabt sind – bestĂ€tigt sich in dieser unglaublich spannenden Autobiographie. 

 

– Zu welchem Thema möchten Sie unbedingt einmal arbeiten?

Die Kinderleser sind sehr klug und aufmerksam. Sie erkennen auf den ersten Blick, wenn etwas nicht stimmt. 
Ich suche das richtige Gleichgewicht – viele schwierige und komplizierte Themen kann man mit Kindern in einer im Kern witzigen, amĂŒsanten Geschichte besprechen.
Jetzt gerade arbeite ich auf einer Hundegeschichte, in der steckt etwas, dass alle kleinen Kinder sehr gut kennen: warum hört niemand wirklich zu, was ich wirklich will?

 

(c) Magdalena RutovĂĄ