Oksana Lushchevska

Oksana Lushchevska

Wer ist eigentlich Oksana Lushchevska? Und was mag/macht sie fĂŒr KinderbĂŒcher? Drei Fragen an die KĂŒnstlerin aus Ukraine.

– How did you start to write books for children (and young people)?

I started to write for children as soon as I began working closely with them. It just happened that all my degrees and job opportunities led up to working with children and reading aloud to them. And, I love that! Starting with my undergraduate degree in teaching and continuing with my PhD studies in language and literacy, I was deeply and broadly involved in numerous activities related to children’s books. My first book was published in 2009 and, since then, I continue educating myself on reader response and international children’s literature. I love travelling to Ukraine and meeting with children for school and library visits. In addition, I also enjoy giving book talks via skype. In essence, I started writing children’s books as a person fascinated by reading and I am continuing as a person fascinated by reading, researching, and focusing on children’s literature on a daily basis.

Ich habe in dem Moment anfangen fĂŒr Kinder zu schreiben, als ich anfing, intensiv mit ihnen zu arbeiten. Es hat sich einfach so ergeben, dass mich all meine AbschlĂŒsse und Arbeitsmöglichkeiten zur Arbeit mit Kindern und zu Vorleseprojekten gefĂŒhrt haben. Und: Ich liebe es! Angefangen von meinem Vordiplom im Unterrichten bis hin zu meiner Promotion im Bereich Sprache und literarischer Bildung war ich ĂŒberaus intensiv an vielen Projekten zu KinderbĂŒchern beteiligt. Mein erstes Buch kam 2009 heraus, und seitdem bilde ich mich in Sachen Rezeption und internationale Kinderliteratur selbst weiter. Ich reise sehr gerne in die Ukraine (Oksana L. lebt zurzeit in den USA, Anm. d. Red.) , um dort an Schulen und in Bibliotheken Kinder zu treffen. Außerdem mag ich es, Buchinterviews per Skype zu geben. Insgesamt kann man sagen: Ich habe angefangen, KinderbĂŒcher zu schreiben als jemand, den Lesen fasziniert, und mache damit weiter als jemand, den Lesen, Forschen und die tĂ€gliche Auseinandersetzung mit Kinderliteratur fasziniert.

– Which of your books should everybody be familiar with (and why)?

First and foremost, it is important to mention a fundraising project that I initiated with the support of Bratske Publishers, located in Kyiv. The project is called “A Step Ahead: Becoming Global with Bilingual Ukrainian-English Picturebooks.” This on-going bilingual picturebook project provides some important possibilities for joyful literacy practices, global awareness and broad-mindedness. During the spring of 2013, I read Jella Lepman’s (1891-1970) book, Bridge of Children’s Books: The Inspiring Autobiography of a Remarkable Woman. It inspired and influenced me to launch this fundraising project on Kickstarter. It was funded and now we have 5 bilingual picturebooks published. One of the bilingual picturebooks is ĐŸĐ°Đœ ĐšĐŸŃ†ŃŒĐșĐžĐč, Міра і ĐŒĐŸŃ€Đ” / Mr. Catsky, Mira, and the Sea, which I wrote and Violetta Borigard illustrated.

The other two of my books that I believe are important: ВітДр Đ·-піЮ ŃĐŸĐœŃ†Ń (The Wind from Under the Sun) published by Fontan Kazok and ЗаЎзДрĐșĐ°Đ»Đ»Ń (Behind the Looking-glass) published by Vydavnytstvo Staroho Leva.
ВітДр Đ·-піЮ ŃĐŸĐœŃ†Ń (The Wind from Under the Sun) is a realistic novel about a boy who experiences a loss in the family. During the first day of his vacation in the small seaside town of Zatoka, he finally opens his heart to his mom and the girl Rysia, whom he really likes. This story has many emotional ups and downs, if you’d like to feel it with your heart, and it has a lot of nice landscapes, if you’d like to “feel” it geographically. It is a novel for middle grade readers.
ЗаЎзДрĐșĐ°Đ»Đ»Ń (Behind the Looking-glass) is a realistic novel for readers 12+. It is about love and loneliness, and, most importantly, the role of a family in a teenager’s life. The concept of a looking glass, of course thanks to Lewis Carroll, serves as a “mirror” rather than a “window” in this story. The theme of isolation is very important in this novel.
Finally, if you like short stories, I would recommend taking a look at one of my latest books: ĐĄĐžĐœŃ ĐżĐ°Ń€Đ°ŃĐŸĐ»Ń (Blue Umbrella), published by Chorni Vivci Publishers. This collection will surely become a delightful read and illustrations will add a touch of magic to your day.

In erster Linie finde ich ein spendenfinanziertes Projekt erwĂ€hnenswert, dass ich mithilfe des Bratske-Verlags aus Kyiv initiiert habe. Das Projekt nennt sich „Einen Schritt voraus: Global denken mit zweisprachigen Ukrainisch-Englischen BilderbĂŒchern“. Dieses nach wie vor laufende Projekt zum zweisprachigen Bilderbuch bietet viele Optionen fĂŒr eine unterhaltsame Leseförderung, Globalisierung und Weltoffenheit. Im FrĂŒhjahr 2013 hatte ich Jella Lepmans (1891-1970) „Die KinderbuchbrĂŒcke“ gelesen, das mich inspiriert hat, jenes Fundraising-Projekt auf Kickstarter einzustellen. Die Finanzierung klappte und nun haben wir fĂŒnf zweisprachige BilderbĂŒcher veröffentlicht. Eines dieser BĂŒcher ist „Herr Katzig, Mira und das Meer“, das ich geschrieben und das Violetta Borigard illustriert hat.
Meine beiden anderen BĂŒcher, die ich fĂŒr wichtig halte/, heißen “Der Wind unter der Sonne” im Verlag Fontan Kazok und “Hinter den Spiegeln” im Verlag Vydavnytstvo Staroho Leva.
“Der Wind unter der Sonne” ist ein realistischer Roman ĂŒber einen Jungen, der einen familiĂ€ren Verlust erleiden muss. Am ersten Tag seiner Ferien im kleinen KĂŒstenort Satoka (am Schwarzen Meer, Anm. d. Red.), öffnet er sich gegenĂŒber seiner Mutter und gegenĂŒber das MĂ€dchens Rysia, das er wirklich mag. Diese Geschichte bietet eine Achterbahnfahrt der GefĂŒhle fĂŒr die eher emotionalen Leser und wunderschöne Landschaften fĂŒr die eher geographisch interessierten Leser. Der Roman ist etwas fĂŒr Leser ab ca. 10 Jahren.
“Hinter den Spiegeln” ist ein realistischer Roman fĂŒr Leser ab 12. Das Buch handelt von Liebe und Einsamkeit und – vor allem – von der Rolle, die Familie in einem Teenager-Leben spielt. Das Konzept des Spiegels– Lewis Carroll sei Dank – dient in dieser Geschichte eher als eine ReflexionsflĂ€che denn als „Fenster“. Das Thema der Isolation ist besonders wichtig in diesem Roman.
Wenn man Kurzgeschichten mag, dann empfehle ich noch, einen Blick in mein neuestes Buch zu werfen: „Der blaue Regenschirm”, erschienen beim Verlag Chorni Vivci. Diese Sammlung ist sicher eine wunderbare LektĂŒre und die Illustrationen bringen ein Hauch von Magie in den Tag der Leser.

– Which theme or motif would you love to work on in a children’s book some day?

The theme of silence in generations. For instance, when the war in Ukraine started, I asked my grandmother to tell me more about her experience of WW II, but she said that this subject is not for conversations. Then, I found a diary, a notebook, from my grandpa where he wrote about the war. He tried to leave a message for us, his family. I see that this diary does not contain his war experience but rather his recollections. However, when I read it, I start to think how often we are unable or unwilling to talk about our historical/family past. This is the main theme that I carry with me every day.
Also, I love to talk about my hometown of Talne, Cherkasy region. I just finished a manuscript called З ĐČĐŸĐŽĐž у ĐČĐŸĐŽŃƒ/From the Water – Into the Water, and I see how the theme of my own town/landscape takes me deeper into yet another topic. As Gregory Maguire once said – three books might come out of one theme or motif. I share this thought.


Zum Schweigen ĂŒber Generationen hinweg: Zum Beispiel habe ich, als der Krieg in der Ukraine begann, meine Großmutter gebeten, mir mehr ĂŒber ihre Erlebnisse wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs zu erzĂ€hlen, aber sie sagte, dieses Thema sei nichts fĂŒr eine Unterhaltung. Dann fand ich ein Notizbuch von meinem Opa, in dem er ĂŒber den Krieg schrieb. Er versuchte, uns, seiner Familie, damit eine Nachricht zu hinterlassen. Ich meine, dass dieses Tagebuch weniger seine Kriegserfahrung festhĂ€lt, sondern vielmehr seine Erinnerungen. Dennoch, immer wenn ich es lese, denke ich daran, wie oft wir unfĂ€hig oder nicht bereit sind, ĂŒber unsere historische/familiĂ€re Vergangenheit zu reden. Das ist das große Thema, das ich jeden Tag mit mir umhertrage.
Auch wĂŒrde ich sehr gern ĂŒber meine Heimatstadt Talne in der Region Cherkasy schreiben. Ich habe gerade ein Manuskript beendet, das „Aus dem Wasser – in das Wasser“ heißt. Und ich merke, wie das Motiv meiner Stadt, der Landschaft, mich tiefer in ein weiteres Thema zieht. Wie Gregory Maguire einmal sagte – Aus einem Thema oder Motiv können drei BĂŒcher entstehen. Ich teile diesen Gedanken.